Beliebte Beiträge Auf Dem Pc Und Software

Top Artikel Auf Internet - 2018

Eine Einführung in die Makrofotografie

Makrofotografie ist großartig, aber es ist auch eine Herausforderung, so nah zu kommen, wie Sie wirklich wollen um ein wirklich spektakuläres Bild zu erschaffen. Es gibt ein paar Werkzeuge und Tricks, mit denen Sie ein großartiges Makrofoto aufnehmen können.

Was ist Makrofotografie?

Der Begriff Makrofotografie wird oft verwendet, um Nahaufnahmen zu beschreiben. In der DSLR-Fotografie sollte es jedoch nur zur Beschreibung eines Fotos mit einer 1: 1 oder höheren Vergrößerung verwendet werden.

Makrofähige Fotoobjektive sind mit Vergrößerungsfaktoren wie 1: 1 oder 1: 5 gekennzeichnet. Ein Verhältnis von 1: 1 bedeutet, dass das Bild auf dem Film die gleiche Größe hat (negativ) wie im wirklichen Leben. Ein Verhältnis von 1: 5 würde bedeuten, dass das Subjekt 1/5 der Filmgröße hätte, wie es im wirklichen Leben der Fall ist. Aufgrund der geringen Größe von 35-mm-Negativen und digitalen Sensoren ist ein 1: 5-Verhältnis fast lebenslang, wenn es auf 4 "x6" Papier gedruckt wird.

Die Makrofotografie wird häufig von stillstehenden DSLR-Fotografen verwendet, um kleine Details von Objekten aufzunehmen. Sie sehen es unter anderem auch zum Fotografieren von Blumen, Insekten und Schmuck.

So fotografieren Sie ein Makrofoto

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, Ihrem Motiv auf einem Foto näher und näher zu kommen. Jeder hat seine eigenen Vor- und Nachteile, also werfen wir einen Blick auf die Optionen.

Makro-Objektiv

Wenn Sie eine DSLR-Kamera besitzen, ist es am einfachsten, Makro-Objektive zu kaufen. Makroobjektive kommen typischerweise in einer Brennweite von 60 mm oder 100 mm.

Sie sind jedoch nicht billig und kosten zwischen 500 und mehreren tausend! Sie werden natürlich die besten und schärfsten Ergebnisse liefern, aber es gibt ein paar Alternativen.

Nahaufnahme-Filter

Der billigste Weg, um Makroaufnahmen zu erhalten, ist einen Nahaufnahmenfilter zu kaufen, der auf die Vorderseite des Objektivs geschraubt wird . Sie sind so konzipiert, dass sie eine engere Fokussierung ermöglichen, und sie kommen in verschiedenen Stärken, wie +2 und +4.

Close-up-Filter werden oft auch in Sets verkauft, obwohl es am besten ist, nur eins gleichzeitig zu verwenden. Zu viele Filter können die Bildqualität verschlechtern, da das Licht durch mehr Glasstücke wandern muss. Außerdem funktioniert der Autofokus nicht immer mit Nahaufnahmen, daher müssen Sie möglicherweise auf manuell umschalten.

Die Qualität ist zwar nicht so gut wie bei einem dedizierten Makroobjektiv, dennoch werden Sie brauchbare Aufnahmen erzielen.

Erweiterung Tube

Wenn Sie etwas mehr ausgeben möchten, können Sie in eine Verlängerungsröhre investieren. Dadurch wird die Brennweite Ihres vorhandenen Objektivs erhöht, während das Objektiv weiter vom Kamerasensor wegbewegt wird, was eine höhere Vergrößerung ermöglicht.

Senden Sie Ihren Kommentar